In unserem Verein wird neben den 10 Basisformen der Chin Woo Athletic Association ein nordchinesischer Gottesanbeterin Stil gelehrt. Der Unterricht ist durch seine traditionelle Herkunft geprägt. So bildet die Grundlage unseres Kung Fu-Unterrichts die 10 Basis Formen der Chin Woo Athletic Association. Alle Bewegungen gehen vom Grundsatz der Selbstverteidigung aus. Das Chin Woo Kung Fu ist kein Stil sondern eine Zusammenfassung mehrerer Stile.

Die Basis im Chin Woo - Kung Fu bilden die folgenden 10 Formen: Tan Tui, Gong Li Quan, Jie Quan, Da Zhan Quan, Jie Tan Tui, Tao Quan, Ba Gua Dao, Wu Hu Qiang, Qun Yang Gun, Tan Dao Quang Qiang.

Anfgefangen wird mit dem Tan Tui Training oder „Springende Beine“. Diese ist eine berühmte Faust- Form. Es wurde als Basis- Kung Fu- Übung für das Erlernen von fortgeschrittenem Kung Fu ausgewählt. Tan Tui wird mit weiten Stellungen ausgeführt und hat einen majestätischen Stil. Die Bewegungen mögen einfach aussehen, enthalten aber in Wahrheit zahlreiche Kombinationen von Bewegungen zur Selbstverteidigung. Das Basistraining enthält eine extreme Beinarbeit in tiefen und langen Stellungen und dient zum Aufbau von Kraft, Kondition, Koordination, Dehnung und mehr Flexibilität.

Die Hand-Augen- Körper Koordination wird zur unbedingten Notwendigkeit beim Training von Tan Tui. Die von Shifú Michael Streit gelehrte Tan Tui enthält 12 Unterformen. Diese Unterformen werden abwechselnd links und rechts in geordneter Form als Schleife wiederholt. Man kann Tan Tui allein oder mit einem Partner üben (Jie Tantui - Partner-Form). Die Anwendungen der Jie Tantui ist besonders geeignet für die Schärfung der Sinne, der Selbstverteidigung sowie das wachsende Verständnis des praktischen Nutzens von fortgeschrittenen Formen.



Herkunft und Entwicklung des Qi Xing Tang Lang Quan:

Englisch: Seven Star Praying Mantis Style

Deutsch:  Sieben Sterne Gottesanbeterin Stil

Der Kung Fu Stil "Qi Xing Tang Lang" ist eine traditionelle chinesische Kampfkunst, die von einem Mönch Namens Wang Lang des berühmten Shaolin Klosters vor ca. 350 Jahren erfunden wurde. Inspiriert durch die schnellen Fangbewegungen der Gottesanbeterin entwickelte er aus bereits bestehenden Kung Fu Stilen und den aus den Bewegungen der Gottesanbeterin gewonnen Prinzipien einen völlig neuen - das "Tang Lang Quan". Daraus ist dann das "Qi Xing Tang Lang" entstanden.

Über viele Jahre wurde das System, welches sich durch hohe Effektivität und Schnelligkeit auszeichnet, nur an wenige Ausserwählte weitergegeben.
Erst 1918 bereitete Grossmeister Luo Guang Yu durch öffentlichen Unterricht in der Chin Woo Schule Shanghai den Weg zur weltweiten Verbreitung des Systems.

Seitdem ist das "Qi Xing Tang Lang " zu einem der beliebtesten und bekanntesten Kung Fu Systeme der Welt geworden. In Deutschland wird es zum ersten Mal 1983 von Kai Uwe Pel unterrichtet.