Federfußball ist ein Spiel, das sowohl im Freizeitbereich als Paß- und Trickspiel, als auch nach festen internationalen Regeln als Wettkampfsportart betrieben werden kann. Der Federfußball ist recht klein und kann in seiner Verpackung (harte Pappröhre mit Verschlüssen) problemlos überallhin mitgenommen werden. Mit leichteren, wenn möglich zwischen Schnürung und Fußspitze flachen, Turnschuhen kann drinnen und draußen ohne weitere Ausrüstung (z.B. Schläger, Spezialschuhe und -kleidung) direkt losgelegt werden (beim Freilufteinsatz darf es natürlich nicht zu windig sein).

Federfußball als Sport wird nach den Regeln der ISF auf einem Badmintonfeld (Hinten: Einzel, Seiten: Doppel) und über ein Badmintonnetz mit 1-3 Spielern auf jeder Seite gespielt. Jeder Spieler hat höchstens 2 Ballkontakte in Folge zu Verfügung, um den Ball ins andere Feld oder zu einem Mitspieler zu spielen. Bei 2-3 Spielern hat die Mannschaft insgesamt höchstens 4 Ballkontakte, um den Ball über das Netz zu spielen. Daher vereint Federfußball Elemente aus 3 Sportarten:Spielfeld und Flugeigenschaften des Balles vom Badminton, die Ballbehandlung (ganzer Körper, ohne Arme und Hände) vom Fußball und Taktische Elemente (Annahme, Stellen, Schmettern, Blocken, Raumeinteilung) vom Volleyball.

Viele werden sagen: "So ein kleines Ding treffe ich doch nie mit dem Fuß!" oder "Das geht mir alles viel zu schnell!". Wenn die besten aus Deutschland spielen, kann das schon manchmal diesen Eindruck erwecken, da sich das Können unserer Spitzenspieler in den letzten Jahren auf Weltniveau gesteigert hat! Um aber an einem Spiel teilzunehmen, muß man zuerst nur trainieren, den Ball mit der ersten Berührung so anzunehmen und vorzulegen, daß man mit der zweiten Berührung den Ball mit einem einfachen Schuß zum Mitspieler oder ins gegnersche Feld befördert. Dies ist meist in ein paar Wochen zu erlernen und schon kann man in der Gruppe mitspielen. Gerade in den unteren Ligen und auf Turnieren geht es vor allem um die Freude am Spiel. Daher muß keiner Angst haben, sich zu blamieren, denn jeder hat mal angefangen und gerade unsere noch sehr kleine Federfußballergemeinschaft in Deutschland freut sich immer sehr über Zuwachs! Also, einfach mal vorbeischaeuen und ausprobieren!

Weitere Informationen und andere Vereins(internet)adressen finden sie auf der Seite: www.deutscher-federfussballbund.de.